Fandom

Assassins Creed

Assassin’s Creed (Film)

2.726Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
ACMovieCover.jpg

Assassin’s Creed ist ein Action-Adventure-Film der auf dem gleichnamigen Videospielfranchise basiert. Regie führte Justin Kurzel, das Drehbuch wurde von Michael Lesslie, Adam Cooper und Bill Collage geschrieben. Die Hauptrollen übernahmen Michael Fassbender, Marion Cotillard, Jeremy Irons, Brendan Gleeson and Michael K. Williams.

Der Film ist im selben Universum wie die Spiele angesiedelt, erzählt aber eine eigenständige Geschichte und erweitert die Mythologie der Serie. Die Dreharbeiten fanden in der Zeit von August 2015 bis Januar 2016 statt. Assassin’s Creed startete am 21. Dezember 2016 in den USA, und am 27. Dezember 2016 in Deutschland.

Handlung Bearbeiten

Callum Lynch ist ein Inhaftierter im Todestrakt. Für die Öffentlichkeit wird das Todesurteil durch die Giftspritze tatsächlich vollstreckt. In Wirklichkeit wird sein Tod nur vorgetäuscht und er wird vom Abstergo Konzern nach Madrid transportiert. Dort unterhalten die Templer bzw. Abstergo eine Forschungseinrichtung, geleitet von Dr. Sophia Rikkin. Callum wird Proband einer Maschine namens Animus, die es seinen Nutzern ermöglicht, die Erinnerungen ihrer Vorfahren zu durchleben. Zur Zeit der Spanischen Inquisition verkörpert Callum so den Assassinen Aguilar de Nerha, Mitglied eines im Schatten operierenden Geheimordens und Sohn eines ihrer größten Anführer. Im Zentrum seiner gelebten Erinnerung steht der Jahrhunderte alte Konflikt der Assassinen gegen die machtlüsternen Templer. In der realen Welt bekommt Callum Unterstützung durch den Assassinen Baptiste. Der Gegenspieler in der Gegenwart ist Alan Rikkin, CEO von Abstergo und einer der größten Anführer der modernen Templer. Im Spanien des 15. Jahrhunderts ist sein Gegner Tomas de Torquemada, Großinquisitor der katholischen Kirche und die ehemalige rechte Hand des korrupten Rodrigo Borgia, der seinerzeit zum Papst aufstieg.

Callum ließ sich Anfangs nur widerwillig auf die Experimente im Animus ein, was zu einer neurologischen Instabilität führte. Gleichsam wurde er von Halluzinationen seines Vorfahren Aguilars heimgesucht, die ihn, durch den Sickereffekt des Animus, die Fertigkeiten seines Ahnen lehrten.

Auch andere Assassinen lebten zur gleichen Zeit in der Einrichtung, diese sahen in Callum einen Bedrohung für das Kredo der Assassinen, da Callum das Geheimnis des Aufenthaltsorts des Edenapfels in seiner DNA bewahrte. Daher fassten sie, unter ihrem Anführer Baptiste, den Entschluss Ihn zu töten, sollte er sich freiwillig in den Animus begeben und somit den Templern zu helfen.

Da die Großmeister der Templer Ergebnisse von Alan Rikkin forderten, forcierte er, auch gegen den Einspruch seiner Tochter Sophia, Callums Bereitschaft sich weiteren Erinnerungen im Animus zu stellen. Er zeigte Callum seinen Vater, den er zuletzt als Kind sah, nachdem dieser seine Mutter getötet hatte.

Callum, der einen großen Hass auf seinen Vater schürte, willigte darauf aus freien Stücken ein, wieder den Animus zu betreten um die Assassinen und damit seinen Vater zu vernichten.

Im Zuge der Erinnerung im Animus und einer danach, unterbewusst, gestarteten Vision sah Callum seine Mutter sowie weitere seiner Vorfahren und dass seine Familie seit je her tief mit der Bruderschaft verbunden war und seit dem das Kredo unter allen Umständen geschützt haben. Weshalb Callums Vater seine Mutter töten musste, um sie vor dem Zugriff der Templer zu schützen. Er hatte jedoch nicht genug Kraft um auch seinen Sohn Callum zu schützen.

Währenddessen versuchten die anderen Assassinen auszubrechen und zu Callum vorzudringen und ihn zu töten. Als sie den Animusruam betraten sahen sie aber, wie Callum vor seiner Mutter sowie seinen anderen Ahnen den Initiationsritus und Eid leistete und somit zum Assassinen wurde. Gemeinsam beschlossen sie somit, gemeinsam zu kämpfen und die Templer aufzuhalten.

Auf einer Templerversammlung in London verübte Callum vor den Augen der anwesenden Templer ein Attentat auf Alan Rikkin, der in seiner Ansprache gerade den Edenapfel präsentierte. Callum nahm diesen an sich und nutzte das herrschende Chaos um unbehelligt zu fliehen. Sophia Rikkin bleibt bei der Leiche ihres Vaters zurück. Wo sie vorher noch Mitleid für Callum hatte, wich dieses Mitgefühl nun für Rachedurst.

Zum Schluss sieht man Callum, Baptiste, sowie eine weitere Assassinin aus der Abstergo-Einrichtung auf einem londoner Hausdach am Themsenufer stehen und einen Todessprung ausführen.

Besetzung Bearbeiten

  • Michael Fassbender als Callum Lynch und Aguilar de Nerha
  • Marion Cotillard als Sophia Rikkin:
    Tochter von Alan Rikkin und leitende Wissenschaftlerin des Animus Projekts bei Abstergo Foundation.
  • Jeremy Irons als Alan Rikkin
    Visionär und CEO von Abstergo Industries sowie der in Madrid angesiedelten Organisation Abstergo Foundation sowie Vater von Sophia. Rikkin trat bereits im ersten Assassin’s Creed Spiel auf.
  • Brendan Gleeson als Callum Lynchs Vater
  • Michael K. Williams als Moussa und Baptiste:
    Moussa ist ein Nachfahre von Baptise, einem haitianischen Assassinen. Laut Williams verfügt Moussa über die Fähigkeiten eines Assassinen, bevorzugt aber Tricks und Voodoo Magie um seine Gegner auszuschalten. Wenn es drauf ankommt würde er sich aber auch dem Kampf Mann gegen Mann stellen.[1] Baptiste trat bereits in Assassin’s Creed III: Liberation auf.

Rezeption Bearbeiten

KritikenBearbeiten

Der Film erhielt überwiegend negative Kritiken. Der Film konnte nur 19 Prozent der 108 Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen. Die Seite schrieb „Assassin's Creed is arguably better made (and certainly better cast) than most video game adaptations; unfortunately, the CGI-fueled end result still is still a joylessly overplotted slog.“ (Übersetzt: Assassin's Creed ist besser gemacht (und besser besetzt) als die meisten Videospiel-Adaptionen, unglücklicherweise ist das CGI-gefüllte Endresultat aber ein wenig Freude bereitender überzeichneter Klotz.)[2] Auf der Rankingwebseite Metacritic erzielte Assassin's Creed eine Punktzahl von 36 aus 100 Punkten. Nach dem Bewertungssystem der Webseite sind die Wertungen zum Film als „Generally Unfavorable“ (Übersetzt: Allgemein Negativ) einzuordnen.[3]

EinspielergebnisBearbeiten

Das Einspielergebnis des Films beläuft sich auf ca. 40mio US-Dollar (Stand: 27. Dezember 2016). Das Filmbudget betrug ca. 125mio US-Dollar.[4]

Galerie Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

  1. http://www.comingsoon.net/movies/features/684901-comingsoon-net-visits-the-set-of-assassins-creed#/slide/1, comingsoon.net
  2. [1], rottentomatoes.com
  3. [2], metacritic.com
  4. [3], boxofficemojo.com

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki