FANDOM



"Ich erkenne jetzt, dass es mehr Zeit braucht; dass der Weg weit und in Dunkelheit gehüllt ist; dass dieser Weg mich nicht immer dort hinbringt, wohin ich will, doch ich höre nicht auf ihn zu beschreiten."
―Ratonhnhaké:ton
[Quelle]

Ratonhnhaké:ton (gesp. Radonagedon) oder Connor Kenway war ein Assassine im 18. Jahrhundert, der in den heutigen USA aufwuchs. Er ist ein Vorfahre von Desmond Miles und ist der Protagonist aus Assassin's Creed III.

Ratonhaké:tons Vater, Haytham Kenway, war Brite und seine Mutter, Kaniehtí:io, eine amerikanische Ureinwohnerin des Mohawk-Clans. Er wuchs bei seiner Mutter in einem Dorf der Mohawks auf und litt in seiner Kindheit unter den Begegnungen mit Kolonisten, die auch am Tod seiner Mutter die Schuld trugen.

Ratonhnhaké:ton gelang es nie, Kategoriesierungen wie „gut“, „böse“, „frei“ oder „versklavt“ und den in den Kolonien allgegenwärtigen Rassismus nachzuvollziehen. Er stellte sich darüber und kämpfte Zeit seines Lebens hauptsächlich für die Freiheit der amerikanischen Ureinwohner, seines Volkes. Insgeheim wurde er von der Vorläuferin Juno aber dazu benutzt, den Schlüssel für den Tempel, der ihr Gefängnis darstellte, in seinen Besitz zu bringen, damit ihn Desmond später finden konnte.

Biografie

Frühe Jahre

"Dieses Land reißt mich entzwei. Ein Teil von mir will kämpfen und alle Eindringlinge zurückschlagen. Der andere Teil von mir ist der Eindringling."
―Connor Kenway

Connor wurde ohne das Wissen seines Vaters geboren und von seiner Mutter absichtlich vor Haytham versteckt, aus Angst, dieser könnte seinen Sohn für seine Templerpläne benutzen. Im Jahr 1760 begegnete er erstmals europäischen Kolonisten: Beim Versteckspiel mit seinen Freunden überraschten die Templer Charles Lee, William Johnson, Thomas Hickey, John Pitcairn und Benjamin Church ihn im Wald außerhalb seines Dorfes und versuchten, ihm den Standort desselben zu entlocken. Der Junge schwieg jedoch hartnäckig und wurde darauf von Johnson niedergeschlagen, nicht jedoch, ohne vorher Lee zu schwören, ihn zu finden, um sich zu rächen. Als Ratonhnhaké:ton aufwachte und zu seinem Dorf zurückkehrte, fand er dieses in Flammen stehend vor, angezündet von offenbar denselben Leuten, denen er zuvor begegnet war. Er eilte zum Haus seiner Mutter, konnte diese jedoch nicht mehr retten und musste mit ansehen, wie sie in den Flammen starb.

Neun Jahre nach der Vernichtung seines Dorfes und dem gelungenen Wiederaufbau, unterzog die Stammesmutter Ratonhnhaké:ton einem Ritual, das ihm sein Schicksal zeigen sollte. Dabei geriet Ratonhnhaké:ton in Kontakt mit dem heiligen Artefakt des Stammes, einem Edensplitter. In der folgenden Vision erschien ihm die Vorläuferin Juno in Form eines Adlers und erzählte ihm von den Templern und ihren Plänen und wie die Zukunft aussähe, wenn diese aufgingen. Außerdem stieß Ratonhnhaké:ton immer wieder auf das Symbol der Bruderschaft der Assassinen, das ihm bis dahin unbekannt gewesen war.[1]

ACIII-BoorishMan 3.png

Ratonhaké:ton bittet Achilles um eine Ausbildung

Die Stammesmutter erzählte ihm daraufhin von Achilles Davenport, dem Großmeister der Assassinen in Amerika, und sagte ihm, er solle bei ihm nach eben jenem Symbol suchen, das ihm in der Vision von Juno gezeigt worden war. Also machte er sich auf, den alten Mann zu finden, was ihm bald darauf gelang. Davenport lehnte Ratonhnhaké:tons Anliegen, ihn zu einem Assassinen zu machen, vehement ab und versuchte, den Jungen von seinem Grundstück zu vertreiben, doch dieser ließ nicht locker und übernachtete mehrmals im zu Achilles Anwesen gehörenden Stall. In der zweiten Nacht tauchten dort mehrere Männer auf; Agenten der Templer, die den Plan hatten, Davenport zu töten. Rathonhnhaké:ton stellte sich diesen Männern entgegen, wurde jedoch im Kampf mit deren Anführer zu Fall gebracht. Davenport eilte ihm zu Hilfe und tötete die übrigen Agenten. Nach diesem Ereignis begann er schließlich doch mit der Ausbildung des jungen Mohawk. Neben körperlichem Training brachte der Großmeister ihm viel über die Assassinen, die Templer, deren Konflikt und die Vorläufer bei.[1]

Ausbildung

ACIII-TriptoBoston 2.png

Achilles und Connor in Boston

Nach einigen Monaten des Trainings fuhren Ratonhnhaké:ton und sein neuer Mentor Davenport in die nahegelegene Großstadt Boston, um Material für die Renovierung des Herrenhauses zu besorgen. Ratonhnhaké:ton, der zum ersten Mal eine Stadt betrat, zeigte sich beeindruckt von der Größe und der Vielzahl der Bewohner. Um Ratonhnhaké:tons Herkunft als Ureinwohner zu verschleiern, gab Davenport ihm einen neuen Namen, nach seinem eigenen verstorbenen Sohn: Connor.[1]

Nachdem Connor die Einkäufe getätigt hatte, suchte er seinen Mentor, den er am Rande einer aufständischen Menge im Stadtzentrum fand. Einige Bürger begehrten gegen die britischen Besatzer auf, deren Kommandant die Menschen zu beruhigen versuchte. Diese Szene stellt den ersten Kontakt Connors mit seinem Vater Haytham dar, der sich ebenfalls auf dem Platz aufhielt, um einen Plan, den Aufruhr mit Gewalt eskalieren zu lassen, umzusetzen. Connor gelang es auf Davenports Anweisung hin, einen Templeragenten aufzuhalten, der durch Beschuss der Menge Panik auslösen sollte, scheiterte jedoch an Charles Lee, der nachträglich die Aufgabe des Agenten übernahm. Die folgende Gewalt ging als das Massaker von Boston in die Geschichtsbücher ein. Daraufhin machte Haytham seinen Sohn für die Geschehnisse verantwortlich und hetzte die britischen Soldaten auf ihn. Auf der Flucht durch die Stadt wurde Connor von einem Kurier aufgehalten, der ihm mitteilte, er solle einen Mann namens Samuel Adams treffen. Dieser half ihm schließlich, mithilfe von Bestechung und dem Entfernen von Steckbriefen, wieder unterzutauchen. Außerdem zeigte er Connor ein unterirdisches Tunnelsystem, das die unauffällige Fortbewegung in der Stadt erheblich erleichterte.[1]

ACIII-MostWanted 7.png

Ein Jäger sucht nach Connor.

Nachdem Connor wieder bei Davenports Haus angekommen war, bekam er von diesem seine modifizierte Versteckte Klinge vererbt. Kurz darauf klopfte ein Unbekannter namens Godfrey gegen das Fenster und schrie um Hilfe, da sein Freund Terry in den Fluss in der Nähe des Herrenhauses gefallen ist. Connor rettete ihn und daraufhin zogen die beiden mit ihren Frauen in die Siedlung. Mit diesem Umzug ging der Entschluss Connors und Davenports einher, das Land um das Davenport-Herrenhaus in eine Siedlung zu verwandeln und weitere Menschen herzubringen.[1]

"Willkommen in der Bruderschaft, Connor."
―Achilles zu Connor
ConnorBekleidung.jpg

Connor bekommt seine Assassinen-Robe

In einer Bucht hinter dem Herrenhaus Davenports fand Connor einige Zeit später das Wrack eines Assassinenschiffes, der Aquila. Gemeinsam mit Achilles besuchte er den Kapitän dieses Schiffes, Robert Faulkner, der allerdings im Laufe der Jahre nur mehr zu einem Schatten seiner selbst verkommen war. Connor hatte die Idee, die Aquila wieder seetauglich zu machen und schaffte es mithilfe von Davenport Faulkner zum Mitmachen zu überzeugen und das Geld für die Reparatur aufzubringen. Sechs Monate später war die Auqila fertig und Faulkner und Connor reisten an der Atlantikküste entlang nach Boston, um dort neue Kanonen zu erwerben und eine Crew zusammenzustellen. Dort angekommen, trafen sie in der Green Dragon Tavern die Templer Nicholas Biddle und Benjamin Church. Connor fing einen Streit mit den beiden an, da er sich an die Begegnung mit Church in seiner Kindheit erinnerte, wurde aber von der Wirtin hinausgeworfen, bevor es zu Übergriffen kommen konnte. Auf dem Weg zurück zur Davenport-Siedlung wurde die Aquila von britischen Schiffen angegriffen, derer sie sich aber dank Connors neu erworbenen Fähigkeiten erwehren konnte. Nachdem Connor wieder im Herrenhaus war, bat Achilles ihn, in den Keller zu kommen. Für ihn war der Zeitpunkt gekommen, Connor seine Robe zu übergeben und ihn in den Assassinen-Orden aufzunehmen.[1]

Die Boston Tea Party

Drei Jahre nach den Ereignissen in Boston trainierte Connor weiter. Eines Tages zeigte ihm Achilles den Wurfpfeil, eine Waffe, die von der chinesischen Assassine Shao Jun entwickelt wurde. Kurz darauf klopfte es an der Tür: es war Connors alter Freund Kanen'tó:kon, der ihm erzählte, dass der Stamm vertrieben und das Land verkauft werden sollte. Kanen'tó:kon berichtete ihm, dass William Johnson gerade in Boston ist, um den "Kauf" vorzubereiten. Achilles riet ihm, Samuel Adams aufzusuchen, welcher ebenfalls in Boston ist. Als Zeichen, dass Connor und sein Volk nun in den Kampf gegen die Besatzer ziehen, schlug er ein Beil in die Säule vor dem Herrenhaus und machte sich auf den Weg nach Boston.[1]

ACIII-Teaparty 7.png

Chapheau und Connor während der Boston Tea Party

Am Hafen trifft er auf Adams und Paul Revere. Connor geht mit Adams ein Stück auf der Straße und frägt nach Hilfe, um Johnson ausfindig zu machen, bis sie bemerken, wie ein Mann von den Briten angegriffen wird. Adams machte sich auf den Weg zu einem Treffen, während Connor dem Mann hilft. Nachdem er ihn gerettet hatte, verschwand der Mann auch schon wieder und Connor machte sich auf den Weg zum Treffen mit Adams. Dort angekommen traf er in der Taverne, neben dem Besitzer William Molineux, den Mann wieder, dem er gerade geholfen hatte: Stephane Chapheau. Gemeinsam wollen sie ein Zeichen setzen, damit sich die Bürger gegen die Besatzer erheben. An den Docks trifft eine Tee-Ladung ein, von der Johnson etwas wegschmuggelte, um genug Geld zu haben, um das Stück Land zu kaufen, auf dem auch Connors Heimatdorf steht. Adams schickte Connor zu den Docks, um einige der geschmuggelten Ladungen zu zerstören. Als er es schließlich zerstört hatte, kehrte er zurück zur Taverne und sah, wie Stephane, nachdem er ausgeraubt wurde, wütend losstürmte, um sich zurückzuholen, was ihm gehört. Stephane forderte mehrere Rotröcke heraus, bis sie schließlich an einem Marktplatz einen Mann sahen, der sehr wütend darüber war, dass Johnsons Tee zerstört wurde. Stephane ging auf den Mann los und tötete ihn. Daraufhin schloss sich Stephane den Assassinen an.[1]

Er ging zurück zu Adams, der den Plan hatte, die nächste Tee-Lieferung im Wasser zu versenken. Am Hafen tötete Connor die Wachen auf den Schiffen und die anderen begannen den Tee zu versenken. Die letzte Teekiste warf Connor vor den Augen von Johnson, Pitcairn und Charles Lee ins Wasser.[1]

Johnson tot.jpg

Johnson spricht seine letzten Worte

Zurück in der Siedlung, trifft er Achilles, der ihm sagte, es wäre besser gewesen, wenn er Johnson getötet hätte. Sechs Monate später kam Kanen'tó:kon zum Herrenhaus und erzählte, dass Johnson wieder zurück ist und genug Geld hat, um das Land zu kaufen. Wenig später traf er Kanen'tó:kon, der ihm zeigte wo Johnson ist. Connor machte sich auf den Weg und sah, wie die Ältesten mit Johnson verhandelten. Sie schlugen das Angebot aus, das Land zu verkaufen, und wurden daraufhin von den Briten mit Musketen bedroht. Connor schaffte es, Johnson zu töten, bevor die Ältesten verletzt wurden und er erfuhr, das Johnson das Land für die Templer kaufen wollte, um es vor den Briten und dessen König zu schützen. Connor floh nach dem Attentat vor den Wachen und entkam.[1]

Entzünden der Revolution

Der Brief, den Johnson bei sich trug, enthüllte einen weiteren Namen in der Verschwörung: John Pitcairn. Er sollte dafür sorgen, dass die Vorräte der Patrioten vernichtet werden. Einige Monate später im Jahr 1775 ist Connor wieder in der Davenport Siedlung, als ein Bote einen Brief von Paul Revere, der Hilfe benötigt. Als Connor erfuhr, dass Pitcarins Name gefallen ist, machte er sich gleich auf dem Weg nach Boston.[1]

Revere Connor.png

Revere und Connor während des Mitternachtritts

Dort angekommen, wird er William Dawes und Robert Newman vorgestellt. Connor jedoch wollte nur wissen, wo sich Pitcairn aufhielt. Revere erzählte von Pitcairns Plänen, dass er mit den Rotröcken über Lexington nach Concord gelangen will, um die Vorräte zu zerstören. So war es Paul Reveres Plan, auf einem Pferd loszureiten, um die Einwohner zu warnen, dass die Rotröcke unterwegs sind, damit sie sich darauf vorbereiten können, sich ihnen entgegen zu stellen. Dawes nahm mit einem anderen Pferd eine andere Route und würde sie dann in Lexington treffen. Dieses Ereignis ging in die Geschichte als der Mitternachtsritt ein. Sie warnten die umliegenden Dörfer, als sie in einem Haus überraschend von Rotröcken attackiert wurden, aber sie konnten sie abhängen und einen Mann namens Samuel Prescott finden. Paul gab ihm Bescheid, seine Männer bereit zu machen. Sie ritten weiter nach Lexington, wo sie auf Samuel Adams trafen. Samuel und John Hancock machten sich auf den Weg, als sie hörten, dass die Rotröcke sich nähern. Revere und Dawes würden weiter nach Concord reiten, um die Leute zu warnen. Connor bleibt währenddessen in Lexington, um John Parker zu helfen, die Stadt gegen den Angriff zu verteidigen.[1]

Connor machte sich auf den Weg zu John Parker, der bereits einige Patrioten aufbringen konnte. Als aber Pitcairn mit seinen Rotröcken einen Moment später in Erscheinung trat, flohen einige Patrioten. Parker gab Connor einen Brief für James Barret, den er schnellstmöglich nach Concord bringen musste, um die anderen zu warnen. Die übrigen Patrioten versuchten, die Rotröcke zurückzuhalten, während Connor losrannte. Dort angekommen, übergab er Barret den Brief und sagte Connor, er soll die Patrioten anweisen, um die Rotröcke zurückzuhalten. Schließlich zogen die Rotröcke sich zurück und Connor ging zurück zu Barret.[1]

Connor und Adams trafen sich Monate später in Philadelphia und hörten sich eine Rede von Washington an. Danach wurden sich Washington und Connor vorgestellt. Adams sagte schließlich, dass sich Pitcairn in der Nähe von Boston mit tausend Rotröcken verschanzt. Adams gab Connor einen Brief, den er zu Israel Putnam bringen sollte, damit er Connor hilft, Pitcairn zu töten. [1]

ConnorPut.png

Connor trifft Putnam

So machte er sich auf den Weg nach Bunker Hill. Er traf einen Patrioten, der ihn zu Putnam führte. Connor sprach mit ihm und erfuhr, wo genau sich Pitcairn aufhält. Connor nahm eine Flagge mit, die er beim Erfolg hissen würden. Er rannte quer durch Charlestown, um zwei Schiffe zu erobern, die Pitcairn ablenken würden. Charlestown, welches unter schwerem Beschuss der Rotröcke stand, konnte er erfolgreich durchqueren und schaffte es, die Schiffe zu erobern. Wieder an Land führte ein Patriot ihn zurück zu Putnam. Um Pitcairn zu erreichen, rannte Connor quer über das Schlachtfeld und schlich sich an das Lager der Rotröcke an. Connor schaffte es, Pitcairn zu eliminieren und erfuhr, dass Pitcairn nicht Adams und Hancock töten, sondern mit ihnen verhandeln wollte. Er nahm den Brief, den Pitcairn bei sich trug und kehrte zu Putnam zurück. Dieser nahm den Brief und öffnete ihn: Die Templer wollen George Washington töten.[1]

Schutz von Washington 

ACIII-Ontheside 13 (1).png

Connor wird festgenommen

Zurück in der Siedlung streiten sich Connor und Achilles über seine bisherigen Erfolge, da Achilles noch immer zweifelt. Im Obergeschoss des Anwesens wartete bereits Benjamin Tallmadge auf Connor. Tallmadge ist in die Geheimnisse der Assassinen eingeweiht und will helfen, Thomas Hickey, einen Templer, zu finden. Angekommen auf den Marktplatz New Yorks, erzählt Tallmadge alles weitere. In der Gegend ist öfters Falschgeld im Umlauf und Tallmadge vermutet, dass Hickey dahinter steckt. Tallmadge würde ihn verhaften, dafür sollte Connor John ausfindig machen. Connor verfolgt einen der Fälscher bis zu dem Versteck. Er stürmt das Gebäude, aber als Hickey ihn sieht, ergreift er die Flucht, und Connor eilt hinterher. Nachdem er ihn schnappte, wurden er und Hickey von Wachen wegen Falschmünzerei festgenommen. Noch bevor Connor sich wehren konnte, wurde er niedergeschlagen.[1]

MasonConnor.png

Connor trift sich mit Mason

Connor erwacht ohne Waffen und Assassinengewand in einer Zelle im Bridewell Zuchthaus. Hickey spricht zu Connor, von der Nachbarzelle aus, als plötzlich Haytham Kenway und Charles Lee erscheinen. Hickey wird ermahnt, keine weiteren Fehler zu machen und daraufhin in eine andere Zelle verlegt. Für Connor steht der Entschluss fest, auszubrechen, um Washington zu retten. Ihm war klar, dass er es nicht ohne Hilfe, schaffen würde. Er hörte sich bei den Gefangenen um und wurde auf Mason Weems aufmerksam gemacht. Als die Gefangenen von den Wachen rausgelassen werden, um sich im Gemeinschaftsraum aufzuhalten, macht Connor Weems ausfindig und erzählt ihm alles über das geplante Attentat. Weems sagte ihm, dass jemand namens Finch den geschnitzten Schlüssel gestohlen hat. Connor holte ihn zurück, merkte aber schnell, dass er nicht ins Schloss passt. Am nächsten Tag spricht er Weems darauf an und erfährt, dass er den falschen Schlüssel mit dem echten vom Direktor auszutauschen. Um an den Direktor heranzukommen, musste er in den Hochsicherheitstrakt, "Das Loch" gelangen. Er zettelte eine Schlägerei an und wurde auch schnell dorthin verlegt. Nach dem Austausch kehrte er zu Weems zurück, der ihn den Weg zu Hickeys Zelle wies. Bei der Zelle angekommen lag eine Leiche dort, es war aber nicht Hickey, sondern der Gefängnisdirektor. Charles Lee und Hickey versuchten damit, Connor den Mord und das geplante Attentat auf Washington anzuhängen. Sie wollen damit den Assassinen loswerden und ungeschoren davon kommen. Connor stürzt sich auf Lee, wird jedoch überwältigt. Als Lee erkannte, dass er Connor vor Jahren im Wald traf, schlug er ihn bewusstlos.[1]
Öffentliche hinrichtung.jpg

Connor auf dem Weg zur Hinrichtung

Connor wird am nächste Morgen zum Galgen geführt und die Menge beschimpft ihn. Hickey erscheint und erzählt ihm, dass es für ihn keine Verhandlung geben wird und selbst Washington unter den Zuschauern ist. Eine wütende Frau schlägt auf Connor ein, als plötzlich Achilles vorbeikam und ihm sagte, er müsste nur ein Zeichen geben und die Assassinen würden helfen. Nachdem Lee die Anklagepunkte vortrug, stülpte er Connor einen Sack über, legte die Schlinge um den Hals und betätigte den Hebel. Das Seil wurde von einem Wurfmesser zerschnitten, welches von Haytham Kenway geworfen wurde. [2] Connor stürmt los und rettet Washington, indem er Hickey tötet. Connor erfuhr lediglich nur noch von Hickey, dass er nur mitmachte, da die Bezahlung gut war. Nach Hickeys Tod wird Connor von Wachen umstellt, die jedoch auf den Befehl Putnams ablassen. Washington ist bereits nach Philadelphia aufgebrochen, Connor folgt ihm da er noch immer in Gefahr ist. Connor wird von Achilles abgehalten, Washington einzuweihen, da nur das ihn schützt. Nachdem die Unabhängigkeitserklärung von Leuten wie Hancock, Franklin und Adams unterschrieben wurde, bricht Washington nach New York auf, um es vor britischen Angreifern zu verteidigen.[1]

Treffen mit Aveline

ConnorsWeg2.jpg

Die Brücke

Winter 1777 in den Wäldern New Yorks. Aveline erschien und stellte sich Connor vor, welcher sie bereits erwartete, da er von Achilles hingeschickt wurde. Aveline war auf der Suche nach George Davidson, einem Templer. Connor kannte den Weg, so gingen sie los. Unterwegs tappten sie in eine Falle, Aveline verfolgte eine Wache von Davidson, während Connor die Angreifer abwehrte.[3]

Aveline erfuhr, dass sich Davidson in einem Fort in der Nähe befindet. Auf dem Weg dorthin kämpfen sie gegen einige Wachen und überqueren eine halb zerstörte Brücke. Kurz vor dem Fort, geht Connor einen anderen Weg um die Wachen abzulenken um Aveline einen Vorsprung zu geben. Im Fort zündet Connor einige Pulverfässer. Daraufhin flieht Davidson. Connor hält Avelines Verfolger zurück, damit sie ihn schnappen kann. Dann gingen sie wieder getrennte Wege.[1]

Jagd auf die Randolph

Faulkner und Connor wurden darauf aufmerksam gemacht, dass sich britische Freibeuter in der Nähe von Marthas Vineyard befinden. Dort angekommen sahen sie ein Schiff aus Vineyard welches unter schwerem Beschuss stand.  Sie konnten alle Angreifer zurückschlagen, entdeckten jedoch in der Nähe ein Fort. Nach der darauffolgenden Zerstörung des Forts, wurde Connor klar, dass die Templer aus einem unbekannten Grund dort ein Fort aufstellten. Sie fuhren wieder Heim in die Siedlung.[1]

Connor und Faulkner versuchten weiterhin herauszufinden, was vor sich geht. Sie befragten Amanda Bailey und erfuhren, dass Nicholas Biddle, ein Templer, für die Patrioten segelte. Connor traf Biddle bereits bei seinem ersten Besuch in Marthas Vineyard. Connor spürte die USS Randolph auf und sah, dass sie mitten in einem Gefecht mit einem Handelsschiff waren. Die Aquila greift die Angreifer an, wobei die Randolph flieht. Connor schaffte es nicht mehr, die Randolph einzuholen, so musste er die Verfolgung abbrechen.[1]
FranzösicheIntervention.png

Connor auf der Aquila

Die Crew der Aquila bekam wenig später den Auftrag, die La Belladonna, ein französisches Schiff zurück nach Amerika zu eskortieren. Connor erfuhr von der Besatzung, dass eigentlich die Randolph sie eskortieren sollte. Auf einmal wurden sie von den Briten angegriffen, was aber kein Problem darstellte. Da die La Belladonna schwer beschädigt wurde, enterte Connor das Hauptschiff und tötete den Kapitän. Er erkannte ihn als Templer. Die Briten wussten anfangs nichts von der Belladonna, sondern Biddle führte sie hin. Connor sah, wie Biddle davon fuhr und wusste, dass er ihn stoppen musste.[1]

Suche nach Kidds Schatz

Wolcott.jpg

Connor flieht aus dem brennenden Fort Wolcott.

Nachdem Connor erfahren hat, dass Kidd angeblich einen großen Schatz versteckt hatte, erfuhr er, dass Lucky Lam eine Schriftrolle von Kidd bekam. Er steuerte mit der Aquila zum angeblich verlassenen Fort Wolcott. Doch dort angekomen merken sie schnell, dass die Briten dort waren. Also schlich er sich durch das Fort zum Gefängnis. Dort fand er ein Teil der Schatzkarte. Die Bombardierung des Forts durch die Aquila konnte Connor entfliehen.[1]

Später erfuhr er von einem weiteren Teil der Karte. Auf Dead Chest Island wurde er von Faulkner abgesetzt. Auf dem dortigen Schiffsfriedhof trieben sich viele Plünderer rum, von denen einer die Schatzkarte fand. Connor rannte hinterher, tötete den Mann und nahm die Karte.[1]

AC3-Northwest Passage.png

Connor vor der Octavius

In der Nordwestpassage nahe Grönland fand Connor einen weiteren Teil der Karte. Hendrick van der Heul war mit der Octavius im Eis stecken geblieben. Connor segelte mit der Aquila dorthin. Er gelangte in die Kapitänskajüte und nahm die Karte. Das Schiff begann plötzlich, weiter im Eis zu versinken. Connor schaffte es noch knapp aus dem Wrack zurück auf die Aquila.[1]

Auf Jamaica in Edinburgh Castle fand Connor schließlich das letzte Teil. Dort erkennt Connor mit der Zeit, was vor langem geschah, Lewis Hutchinson, der Hausherr schoss auf einen Eindringling, der die Karted hatte. Der Eindringling wurde in eine Grube geworfen, wo Connor das letzte Teil fand.[1]

Vlcsnap-2013-06-04-19h59m43s70.png

Connor findet in der Höhle einen Ring.

Die Karte führte ihn nach Oak Island. Dort fand er nach einiger Zeit einen Eingang, den er jedoch nicht so einfach aufbekam. Connor und Faulkner wollten gerade Schwarzpulver platzieren, als sie von Wölfen attackiert wurden. Nachdem sie abgewehrt wurde, konnten sie den Eingang freilegen. Dort fand Connor Kidds Schatz, es war ein Edensplitter in Form eines Ringes. Dieser Ring schwebte. Er nahm ihn und die Höhle stürzte ein. Draußen angelangt, merkten Faulkner und Connor das der Ring magnetische Gegenstände abwehrt. Fortan benutze Connor den Ring, um feindlichen Beschuss zu entgehen.[1]

Zeit mit Haytham

Connor wusste, dass es an der Zeit war, Washington von den Templern und deren Gefahr zu erzählen, also machte er sich auf, doch Achilles wollte ihn stoppen. Er bestand darauf, dass die Assassinen weiterhin im Verborgenen arbeiten und ihre Pläne nicht laut in die Welt rufen sollten. Daraufhin kritisierte Connor ihn aufgrund seiner fehlerhaften Führung des Ordens. Achilles warnte ihn, dass das Leben kein Märchen ist und kein glückliches Ende hat, aber Connor glaubte ihm nicht. Als Connor dann auf sein Pferd stieg, warnte Achilles ihn, dass er die Welt beim Versuch sie zu retten nicht zerstören soll.[1]

Haytham.png

Haytham überfällt Connor.

Connor traf sich mit Washington in Valley Forge. Er erzählte ihm, dass Proviant und Nachschub für die Truppen gestohlen wurden und hatte den Verdacht, dass der erst kürzlich aus der Haft entlassene Benjamin Church dahinter stecken könnte. In einer Kirche, die in der Nähe lag, wurden verdächtige Aktivitäten gemeldet und Washington schickte Connor zu ihr.[1]
Haytham u Connor.png

Connor trifft auf Haytham

Im scheinbar leeren Haus wurde Connor von seinem Vater, Haytham Kenway, überfallen. Er erklärte Connor, dass Church sowie die Rotröcke keinerlei Bedeutung für ihn haben. Sie beschlossen sich zusammen zu tun, um Church zu töten.[1]

Die beiden folgten der Spur von Churchs Männern bis zu einem Lagerhaus bzw. zu einer Brauerei in New York. Haytham konnte als Templer rein, Connor hingegen konnte in seiner Kleidung nicht die Wachen passieren. Also verkleidete er sich als Söldner und ging mit Haytham in das Lagerhaus. Auf die Frage, wer Connor sei, antwortete Haytham, dass er sein Sohn sei.[1]

ACIII-Foamandflames 2.png

Connor und Haytham streiten.

Haytham fragte im Lagerhaus nach Kaniehtí:io. Connor antwortete aggressiv und gereizt, dass er den Befehl gegeben hat, sein Dorf zu verbrennen und damit auch sie zu töten. Haytham wusste jedoch nichts von solch einem Befehl. Er bat um Verzeihung, doch Connor ignorierte sein Beileid und glaubte ihm nicht. Danach öffneten sie das Tor zum Raum, wo sich Church befinden sollte. Als sie Church konfrontieren wollten, schloss sich heraus, dass das ein Hinterhalt war und Church nicht dort war. Die beiden konnten die Söldner besiegen und einer von ihnen verriet ihnen, dass Church die Vorräte auf dem Schiff Welcome gelagert hat und sich selber dort befindet.[1]

Kurz darauf schoss ein weiterer Söldner auf Fässer mit Schießpulver und die Brauerei begann zu brennen. Haytham und Connor konnten sich jedoch noch retten indem sie durch ein Fenster sprangen.[1]

Die Jagd nach Church

Connor.png

Connor und Haytham finden die Welcome

Connor ging mit seiner Crew und der Aquila auf See und verfolgte die Welcome. Sie schafften es, die Masten zu zerstören und das Schiff kampfunfähig zu machen, doch dann stieß Haytham Connor vom Ruder und rammte die Welcome. Es kam zu einem Kampf zwischen den beiden Crews. [1]

Auf dem Schiff angekommen lief Haytham sofort zum Deck, Connor hingegen tötete vorher die Schiffsoffiziere. Nachdem die Offiziere getötet wurden, folgte Connor seinem Vater und fand ihn, wie er Church für seinen Verrat am Templer-Orden gewaltvoll verprügelte. Connor stieß ihn zur Seite und sprach mit Church. Es stellte sich heraus, dass die Vorräte auf einer nahegelegenen Insel namens Martinique gelagert wurden.[1]

Konfrontation mit Biddle

"Deine Schreckensherrschaft über die Küste ist beendet!"
―Connor nach dem Sieg über Biddle[Quelle]
Biddle Duell.png

Biddle im Duell mit Connor

Zwei Jahre, nach dem Vorfall mit der La Belladonna, konnte Connor, Biddle und die Randolph aufspüren. Die Aquila verfolgte die Randolph, als Verstärkung ankam, setzte die Aquila die Randolph mit Kettengeschossen außer Gefecht und versenkte die Angreifer. Schließlich enterte die Crew der Aquila, Biddles Schiff. Ein Schlacht entbrannte, dabei landeten Connor und Biddle unter Deck, wo Connor über ihn triumphierte. Biddle erzählte ihm, dass die Kontinentalarmee ohne ihn gar nichts wäre. Biddle hatte noch einen letzten Wunsch an Connor, er sollte die Randolph mit ihm versenken. Die Aquila schoss auf das Schiff und setzte Kurs zur Siedlung.[1]

Zerbrochene Allianz

Nach langer Zeit kehrte Connor zur Siedlung zurück. Connor entschuldigte sich bei Achilles für die harten Worte beim letzten Gespräch. Er schlägt vor, dass die Templer und Assassinen sich vereinigen könnten, da sie zusammen mehr erreichen könnten.  Achilles merkt sofort, dass Connor wohl Haytham begegnet ist. Achilles meinte, er sollte es versuchen, blieb jedoch skeptisch. Connor reiste nach New York, um seinen Vater zu treffen.[1]

Haytham sprich gerade mit einem Kontaktmann, als Connor ankam. Er versuchte herauszufinden, wie die Pläne der Loyalisten aussehen. Connor schlägt vor den Anführer der Loyalisten aufzusuchen. Angekommen an der Trinity Chruch, bemerken die beiden, dass die Loyalisten nichts bezüglich der Pläne besprachen. Connor und
ACIII-Brokentrust 2.png

Connor warnt Washington und Haytham davor ihm zu folgen.

Haytham griffen an. Einer der Loyalisten konnte fliehen, aber Connor rannte hinterher und schnappte ihn. Er brachte ihn nach Fort George. Dort wurden die Gefangenen verhört und von Haytham getötet.[1]

Gemeinsam begeben sie sich nach Valley Forge und informieren Commander Washington. Dieser ist erfreut und überlegt, in Monmouth gegen die Briten anzutreten. Haytham hat währenddessen einen Brief auf Washingtons Tisch durchgelesen und berichtet Connor, dass er es war, der vor all den Jahren den Angriff auf sein Dorf befahl und einen erneuten Angriff plant. Connor ist wütend auf Washington und will losgehen, um den Angriff zu verhindern. Haytham bietet sich an, ihn zu begleiten, aber auch auf ihn ist er wütend, da Connor sich sicher ist, dass Haytham schon länger davon wusste. Er warnt die beiden, dass er sie töten wird, wenn sie ihm folgen und geht. [1]

KanentokonTod.png

Connor trauert um seinen besten Freund

Unterwegs stoppt er mehrere Boten der Patrioten, die den Angriffsbefehl geben sollten. Im Dorf fragt er die Clanmutter, wo die anderen Indianer sind. Sie informiert ihn, dass alle bei Charles Lee sind. Connor wird nun klar, was Lee plant: er will Indianer und Patrioten gegeneinander aufbringen. Connor macht sich auf, um die Indianer aufzuhalten, die die Patrioten attackieren wollen. Nachdem er sie ruhig gestellt hatte, wird Connor plötzlich von Kanen'tò:kon angegriffen.  Dieser hat die Lügen von Lee geglaubt, dass Connor ein Verräter sei. Connor kann ihn nicht vom Gegenteil überzeugen und muss seinen ehemals besten Freund töten. Kanen'tó:kon erzählt ihm, dass Lee nach Monmouth geritten ist.[1]

Schlacht um Monmouth

ACIII-BattleofMonmouth 4.png

Connor erzählt Washington von Lee's Gefahr.

Lees Spur führte nach Monmouth. Connor ging zu Marquis de Lafayette, welcher ihm erzählte, dass Lee ab und zu in den Vorbereitungen aufgetaucht ist und alle Truppen angeschrien hatte, dass sie vorrücken sollten. Genau in dem Moment tauchten dutzende von britischen Rotröcken auf. Connor bot Lafayette an das Gebiet zu sichern solange die Truppen sich zurück ziehen. Lafayette ließ Connor eine kleine Gruppe von Patrioten da.[1]

Nachdem Connor sich einen Vorsprung verschafft hatte, zog er sich auch nach Monmouth zurück. Lafayette lobte ihn, weil er viele Leben gerettet hat, Connor hingegen wollte nur mit Washington reden. Er erzählte von Lees Verrat gegenüber ihm und dass Lee wollte, dass Washington das Kommando verliert. Washington versprach Connor, diesen Anschuldigungen nach zu gehen.[1]

Schlacht um West Point

Washington ließ Connor nach Monmouth rufen. Connor war sehr wütend darüber, da er Washington nicht verzeihen kann, dass er das Dorf angegriffen hat. Washington konnte sich an niemand anderen als Connor wenden und sagte, der Culper Ring informierte ihn, dass Fort West Point infiltriert wurde und vermutlich ein Attentat auf Major General Benedict Arnold geplant ist.

Widerwillig stimmt Connor zu und ermahnt Washington, ihn nie wieder zu rufen. In West Point angekommen, sucht Connor nach dem Spion und tötet ihn heimlich. Danach sucht er nach zwei weiteren Spionen. Nachdem er auch diese getötet hat, begibt er sich zum Fort. Drinnen sieht er, wie ein Spion auf Benedict Arnold zuläuft und ihn töten will. Connor kann den Spion töten und erklärt Arnold die Situation. Dieser erklärt, dass einige seiner Männer eine Eskorte brauchen.

West-Point.png

Connor zeigt Arnold den Brief

Connor geleitet die Patrioten zu einem nahegelegenen Lager. Dort angekommen, bekommt er eine Prügelei mit. Wie sich herausstellte, war es ein Verräter. Als er floh, verfolgte Connor ihn. Nachdem er ihn schnappte, erzählte der Mann, er sei nicht der Verräter, Connor glaubte es ihm nicht und brachte ihn zum Dock. Die anderen Patrioten nahmen ihn gefangen.

Connor kehrte zu Arnold zurück und erhielt einen weitern Auftrag von ihm. Connor soll einige Pulverfässer in ein Lager bringen. Aber dann belauscht er ein Gespräch zwischen Arnold und einer Wache. Arnold gab der Wache namens John Anderson einen Brief. Connor verfolgte ihn und bemerkte, wie Anderson Rotröcke befehligte. Anderson zog eine Rotrockuniform an und ging weiter. Connor verfolgte ihn weiter und sah mit an, wie Anderson den Brief vorzeigte, der beweist, dass er ein Brite ist. Daraufhin wurde er weggebracht.

Zurück bei Arnold, zeigte er den Brief, der von Arnold stammt. Darin steht, dass West Point kapituliere. Arnold versuchte sich herauszureden, aber Connor glaubte ihm nicht. Plötzlich wird das Fort von Rotröcken angegriffen. Arnold flieht und Connor verteidigt das Fort. Er tötet sämtliche Angreifer und rettet es. Arnold konnte bereits fliehen, als sich die Rotröcke zurückzogen. Plötzlich erschien Washington und sagte, dass sie versuchen, Arnold zu finden. Connor bleibt wütend auf Washington und geht.[4]

Seeschlacht vor der Chesapeake Bay

Zurück in der Siedlung überlegt Connor, ob es einen Weg gibt, sich mit seinem Vater zu versöhnen. Plötzlich kam Diana und sagte, dass Achilles ihn sehen will. Achilles, der krank im Bett liegt, erzählt Connor, dass sowohl Lee als auch Haytham sterben müssen. Connor geht, wurde aber bereits von Lafayette erwartet. Er sagte, es sei alles bereit und
Chesapeake-Connor.png

Connor und de Grasse

dass sie den Admiral der französischen Flotte vor der Chesapeake Bay trafen sollen. Connor erklärte ihm das weitere vorgehen, da Fort George zu gut gesichert war, musste er durch das Tunnelsystem eindringen. Sobald die Schiffe das Fort bombardieren, kann Connor in das Fort und Lee töten.[1]

Connor und die Crew der Aquila segelten in die Bay und trafen auf Admiral de Grasse. Daraufhin gibt de Grasse den Befehl, die Bucht zu verteidigen. Die angreifenden Schiffe wurden nacheinander versenkt. Einen Salve beschädigte die Aquila so, dass sie nicht mehr feuern konnte. Connor steuert die Aquila in Richtung des letzten Kriegsschiffes, entert es und tötet die Besatzung und den Kapitän. Daraufhin sprengt er das Pulverlager und verlässt das Schiff. Connor kehrt zu de Grasse zurück und bittet ihn mit einigen Schiffen New York anzugreifen, de Grasse stimmt zu und Connor macht sich auf den Weg nach New York.[1]

Angriff auf Fort George

Es war der 16. September 1781. Nachdem Connor aus dem Untergrund von New York rauskam, gab er das Signal für die Flotte, anzugreifen. Bei dem Angriff wurde Connor jedoch verletzt. Er humpelte während des Angriffs zu einem Hinterhof, wo er seinen Vater vorfand.[1]

ACIII-Laststand 18.png

Connor tötet seinen eigenen Vater.

Haytham duellierte sich mit seinem Sohn und würgte ihn. Er erzählte, dass Connors Ziele boden- und hoffnungslos sind. Während Haythams Unachtsamkeit schob Connor seine Klinge aus dem Schaft heraus und schnitt Haytham in die Kehle. In seinen letzten Worten sagte er, dass er in einer Weise stolz auf seinen Sohn sei und ihn schon lange vorher getötet haben sollte.[1] Nach dem Angriff las Connor Haythams Tagebuch. Er erfuhr von seiner grausamen Kindheit und dass er es war, der Connor gerettet hatte, bei der vermeintlichen Hinrichtung. Er hat nämlich mit einem Wurfmesser das Seil zerschnitten. Connors Rekruten haben es mit Pfeil und Bogen nur beschädigt. [1]

Jagd auf Lee

"Lee: Warum so hartnäckig? Du wirfst uns nieder, wir stehen auf. Du durchkreuzt einen Plan ,wir schmieden neue. Du strengst dich an, aber es endet immer gleich. Die, die dich kennen, halten dich für irre und zwar deswegen. Auch die, die du retten wolltest wenden sich nun von dir ab und doch kämpfst du, wiedersetzt dich. Warum?
Connor: Weil es sonst niemand tut!"
―Lee fragt Connor nach seinem Antrieb

Nachdem Connor seinen Vater umbrachte, fand er Lee in der Stadt. Es kam zu einer Konfrontation zwischen Connor und den Wachen. Lee ließ ihn aber am Leben, weil er ihn leiden sehen wollte und vor seinen Augen alles zerstören wollte, was er liebte und erschaffen hat. Dann ging Lee und sagte ihm, dass sie Connor Schmerzen zufügen sollten. Er konnte flüchten und ging an Bord eines Gefängnisschiffes und erfuhr, dass sich Lee in Boston an den Docks aufhielt.[1]

Nach der Begegnung mit seinem Vater rasierte sich Connor seine Haare in eine traditionelle Mohawk-Frisur und trug sich Kriegsbemalung auf. [1]

Connor fand Lee bei den Docks, doch er flüchtete in ein im Bau stehendes Schiff, welches begann zu brennen. Er verletzte sich stark und Lee fragte Connor "Die, die dich kennen, finden dich irre und zwar deswegen und doch kämpfst du, widersetzt dich. Warum?", aufgrund seine vielen Rückschläge in letzter Zeit. Er antwortete: "Weil es außer mir niemand tut!", und schoss Lee in den Bauch. Dieser jedoch konnte aus dem Wrack fliehen. [1]

LeeTod.jpg

Connor tötet Lee

Nachdem Connor aufwachte, erfuhr er vom Hafenmeister, dass Lee nach Monmouth geflohen ist. Dort findet er ihn in einer Taverne auf, wie er Alkohol trank. Lee bemerkte ihn und bot ihm seinen Drink an, was Connor annahm. Die Beiden saßen eine Weile, doch dann schaute Connor Lee an, rammte ihm seine Klinge ins Herz und riss ihm den Schlüssel zum Tempel vom Leib.[1]

Begegnung mit Juno

"Es wird nie genug sein. Du strebst nach etwas, das nicht existiert... und doch hast du etwas bewirkt und das wirst du wieder tun."
―Juno spricht zu Connor[Quelle]

Zurück in seinem Heimatdorf, sieht Connor, dass bereits alles verlassen ist. Er nimmt den Edensplitter an sich, den er Jahre zuvor hatte, um zu Juno zu sprechen. Juno ist stolz auf ihn, doch Connor ist verzweifelt. Juno ist erfreut über Connors Erfolge, Connor hingegen ist verzweifelt, da er dachte die Patrioten würden ihn und die Mohawks schützen, stattdessen haben sie das Land verkauft. Juno meint, es wäre für eine größere Sache gewesen und erzählte, dass Connor das Amulett verstecken sollte. Die Vision hörte auf und Connor begab sich hinter das Anwesen. Er vergrub das Amulett in Connor Davenports Grab, Achilles Sohn. [1]

ACIII-Chasinglee 16.png

Connor nimmt das Tomahawk ab.

Zuletzt nimmt er die Gemälde seiner Ziele ab und verbrennt sie. Als Symbol des Endes vom Kampf von ihm, nimmt er den Tomahawk, welchen er in die Säule am Haus gerammt hat ab.[1]

Danach reiste Connor nach New York und sah die letzten britischen Schiffe, welche nach England rückkehrten. Die Kolonisten feierten und Connor lächelte, doch dann sah er afrikanische Sklaven und ihm wurde bewusst, dass noch lange nicht jeder in diesem Land frei war. Er traf danach Washington, welcher ihm erklärte, dass er sein Amt niederlegen würde. Connor reagierte enttäuscht; er sollte das Land weiter führen, egal ob im Krieg oder im Frieden.[1]

Die Tyrannei von König Washington

Erwachen

"Connor: Mutter was machst du denn hier?
Kaniehtí:io: Träumst du etwa noch? Wir kamen zusammen her und nun müssen wir gehen.
Connor: Ich dachte...Ich dachte du wärst tot...doch du bist hier."
―Kaniehtí:io und Connor
ConnorMutter.png

Connor ist vewirrt und fröhlich zugleich seine Mutter zu sehen

Eines Tages hörte Ratonhnhaké:ton seinen Namen, der von seiner Mutter gerufen wurde. Er schlief und wurde dadurch aufgeweckt. Es war seine Mutter, die nach ihm gerufen hatte. Connor war verwirrt,denn sie ist eigentlich schon 1760 in Kanatahséton gestorben. Außerdem hatte er keine Assassinen-Robe mehr an, sondern traditionelle Mohawk-Kleidung. Es lärmte aus der Richtung von Kanièn:keh und Connor sowie seine Mutter folgten dem Lärm, bis sie eine Jägerin vorfanden, die von Blauröcken angegriffen wurde. Die Blauröcke suchten nach einer Mohawk-Frau mit Zöpfen. Dies war jedoch ein  Missverständnis, denn es war damit Kaniehtí:io gemeint. Der letzte von den Blauröcken erzähle, dass Washington das Grenzland durchsucht, um eine Eingeborene zu finden, die etwas stehlen wollte. Connor's Mutter erklärte ihm, dass Washington verrückt geworden sei, sie versucht hatte, ihn zu stoppen und er sich nun an dem ganzen Volk rächen wollte. Die Jägerin erzählte ihnen, dass die Truppen von Washington gerade Concord angriffen.

Nachdem sie die Einwohner, welche von den Blauröcken in einem Gebäude eingesperrt wurden, befreit hatten und die Rotröcke besiegt waren, geriet das Dorf unter Beschuss von Kanonenkugeln, denn der Angriff blieb nicht unbemerkt. Connor und seine Mutter machten sich auf um die Kanoniere auf dem naheliegenden Berg zu töten. Als das erledigt war, flüchteten die beiden.

Angriff auf's Dorf

"Connor: Ich verstehe das nicht. Washington kennt mich; er ist ein Mann der Vernunft, immer gewesen. Dieser Mann war nicht der, den ich einst Freund nannte.
Kaniehtí:io: Geht es dir gut? Wann willst du dieses Monster getroffen haben?
Connor: Ich traf ihn...ich...Mutter, das stimmt alles nicht. Washington, die Gewalt, das Alles!"
―Connor ist verwirrt über das Verhalten von Washington gegenüber ihm.
Kaniehtí:io und ihr Sohn machten sich auf nach Lexington, wo sie Washington trafen. Connor erkannte Washington nicht wieder. Er nannte ihn Wilderer und kannte ihn nicht. Washington gab den Blauröcken den Befehl, die beiden zu töten und die Pulverfässer bei den Häusern zu entzünden. Einige Läufer begaben sich zu den Pulverfässern, die Connor jedoch mit Leichtigkeit töten konnte.

Kaniehtí:io sagte, dass sie zum Dorf müssen, bevor es noch angegriffen wird. Auf dem Weg gerieten sie jedoch in einen Hinterhalt der Blauröcke. Dabei kamen Connor und seiner Mutter die Brüder Kahionhaténion und Teiowí:sonte zur Hilfe. Oiá:ner schickte sie, um Triebe von der großen Weide zu besorgen. Kaniehtí:io war schockiert, denn der Tee könnte Konsequenzen nach sich ziehen.

Connor Klingen.png

Kaniehtí:io überreicht Connor die doppelten versteckten Klingen.

Angekommen im Dorf, stellte Kaniehtí:io Oiá:ner zur Rede. Sie begründete ihre Entscheidung mit dem Schutze des Dorfes. Connor und seine Mutter gingen zu ihrem Schlafplatz. Connors Vater, Haytham Kenway, hat ihm etwas hinterlassen, lange bevor er starb.

Kaniehtí:io holte zwei Versteckte Klingen hervor. Connor sollte damit besser kämpfen. Währenddessen begann der Angriff der Blauröcke auf das Dorf. Es waren mehr als Connor gedacht hatte und befahl den Anwohnern in den Wald zu fliehen. Washington, Israel Putnam und Benedict Arnold kamen gerade an.

Kaniehtí:io rannte auf Washington zu, um ihn zu töten, doch er tötete sie mit seinem Zepter, welches eine Verbindung zu einem Edenapfel hatte. Voller Wut versuchte Connor, Washington dafür zu töten. Er konnte sich jedoch mit dem Apfel schützen und Connor zu Boden bringen. Washington stieg von seinem Pferd ab und schoss Connor zweimal in die Brust. Zudem stach er ihm mit dem Bayonett einer Muskete in die Brust und schoss ihn ein weiteres Mal in die Brust.

Der Rotweiden-Tee

Fünf Monate sind vergangen. Connor erwachte in einer Höhle mit Oiá:ner auf, welche ihm erzählte, dass Connors Mutter gestorben ist. Sie war jedoch nicht sonderlich überrascht.

SeelenReiseConnor.png

Teiowí:sonte erzählt Connor von Seelenreisen.

Oiá:ner schickte Connor zur roten Weide, damit er nicht das selbe Schicksal erleiden sollte. Connor sollte Zweige von der Weide abnehmen und daraus einen Tee brauen. Dem Rat folgend traf er sich vor der roten Weide mit Teiowí:sonte und braute den Tee. Der Tee löste eine Seelenreise aus, in der Connor den Wolf traf. Nachdem er sich bewiesen hatte, lernte Connor die Fähigkeiten des Wolfsmantels und des Wolfsrudels.

Eine Weile später bat Kahionhaténion Connor um Hilfe, seinen Bruder zu suchen und zu retten. Es stellte sich heraus, dass Teiowí:sonte und andere Dorfbewohner gefangen genommen wurden. Connor und Kahionhaténion machten sich in das örtliche Lager der Blauröcke auf um die Dorfbewohner zu befreien. Sie setzten eine Wache unter Druck, damit sie die beiden zum Lager führt, welche jedoch ein Hinterhalt auslösen wollte. Connor und Kahionhaténion konnten die Wachen bezwingen und begaben sich zum Exekutionsort, um Teiowí:sonte und die anderen Gefangenen zu retten. Nachdem die Gegner besiegt und die Gefangenen befreit wurden, machte sich Connor zu Oiá:ner auf, um von den Geschehnissen zu berichten.

Jagd auf Benedict Arnold

Path of Revenge 1.png

Ratonhnhaké:ton mit der sterbenden Oiá:ner an seiner Seite.

Auf dem Weg zum Versteck lagen einige Leichen von Blauröcken und der Schnee enthielt Blutspuren. Es stelle sich heraus, dass die Dorfbewohner in einen Hinterhalt gerieten und getötet wurden. Die sterbende Clanmutter forderte von Connor, dass er Putnam, Washington und Arnold töten soll und das beenden, was seine Mutter angefangen hatte. Außerdem sagte sie, dass Kaniehtí:io recht hatte mit der Sorge um den Tee und Connor, der die Kräfte kontrollieren soll. Connor versprach ihr, ihre Forderungen zu erfüllen und schlich sich in Valley Forge rein. Von dort aus folgte er Israel Putnam zu einem Fort und entdeckte, dass Benedict Arnold sich dort aufhielt. Connor eliminierte die Wachen und schließlich auch Arnold.

Arnold erzählte Connor, dass er von Washington kontrolliert wurde und die Taten, die er vollbrachte, nicht tun wollte. Außerdem riet er Connor, dass er Benjamin Franklin in Boston für sich gewinnen sollte.

Unbemerkt näherte sich Putnam an Connor heran und schlug ihn mit dem Ende deiner Pistole, woraufhin Connor bewusstlos wurde.Nachdem er wieder erwachte bemerkte er, dass er sich in einem Sklavenwagon, welcher sich Boston als Ziel gesetzt hatte. Putnam wollte Connor an Washington ausliefern.

Suche nach Benjamin Franklin

Nachdem Putnam und Connor in Boston ankamen, wurde er in eine Zelle gesteckt. Putnam führte Washington und Franklin zu Connor. Washington war verwundert warum er die Begegnung im Dorf überlebt hat. Washington veranlasste ihn vorerst in Ruhe zu lassen, damit er ihn zu einem späteren Zeitpunkt selber töten konnte und verließ mit Franklin und Putnam die Zelle. Nachdem sie weg waren, nutzte Connor den Wolfsmantel um aus der Zelle zu flüchten und die Wachen zu töten.

Kurz darauf bemerkte Connor, dass Kanen'tó:kon in der benachbarten Zelle war. Kanen'tó:kon ist Samuel Adams' Widerstand beigetreten. Connor befreite Kanen'tó:kon aus seiner Zelle und besorge sich seine Ausrüstung wieder. Währenddessen bemerkte Kanen'tó:kon eine Flasche mit dem Rotweidentee. Er wollte den Tee trinken, doch Connor warnte ihn, dass es eine zu große Gefahr wäre den Tee zu trinken. Connor nahm daraufhin den Tee, da er vertraut ist mit seiner Wirkung und den Risiken. So gelangte er wieder in die Geisterwelt und erlernt vom Adlergeist die Fähigkeit, kurze Strecken zu fliegen. Als Connor erwachte, sah er wie Blauröcke versuchen, Benjamin Franklin am Abreisen zu hindern. Mit seiner neugewonnenen Kraft und der Hilfe von Kanen'tó:kon bekämpften sie die Blauröcke. Während Kanen'tó:kon die Blauröcke ablenkt, sollte Connor mit dem Adlerflug Benajmin Franklin verfolgen und fangen. Dabei wurde Franklin aus der Gedankenkontrolle von Washington befreit, doch im selben Moment teleportierte sich Washington selbst zu ihnen und es kommt zum Kampf. Connor benutzte die Wolfskräfte und hatte auch leichtes Spiel mit Washington, doch verspottete er Connor. Er wurde wütend über den Tod seiner Mutter und wollte Washington töten. Doch blind vor Wut gelang es Washington Connor K.O. zu machen und lies ihn dort liegen. Connor wurde dann bewusstlos von Kanen'tó:kon und Adams gefunden, welche ihn aufweckten und zum Versteck brachten.

Im Versteck plant Samuel die Festnahme von Franklin und die Flucht aus Boston und bittet daher Connor um Hilfe. Das käme beiden gelegen, da zum einen Smauel einige loyale Soldaten befreien kann und Connor selbst eine Rechnung mit Franklin hat. Samuel gab ihm den Tipp, in einer nahen Taverne der Blauröcke nach Informationen zu suchen. Verkleidet begibt er sich dahin und spielt Dame, während er dabei ein Gespräch belauscht, dass ein Brief von Franklin an General Putman gehen soll. Durch Taschendiebstahl entnahm er den Brief von einem Boten und der Inhalt verriet, das Ben sich mit Putman an der Schiffswerft treffen will. Er musste den Brief dem Boten wieder unterschmuggeln, damit das Treffen stattfinden und damit Franklin gefasst werden kann. Connor begab sich zur Werft, wo Ben auf Putman wartet, jedoch ein Soldat kam, dass Putman nicht kommen kann und gab ihn eine Nachricht, dass Franklin nun unter Putmans Kommando steht. Franklin ist beleidigt darüber und ruft die Wachen, wobei er dann Connor bemerkte. Er versuchte zu fliehen, doch wird er von Connor mit einem Pfeil beschossen, welcher ihn schwächte. Als Connor ihn dann fangen konnte, schien Ben von der Gedankenkontrolle durch den Endenapfel befreit zu sein. Er bot Connor seine Hilfe an, doch wollte er dass erst mit Samuel diskutieren.

Die Flucht aus Boston

Adams war durch Franklins Anwesenheit verärgert und war skeptisch wegen Benjamins angeblicher Befreiung aus Washingtons Gedankenkontrolle und wollte seinen Tod, doch Connor überzeugte ihn davon, dass Franklin ihr
Man of Mettle 3.png

Connor bewegt Adams dazu, Franklin zu verschonen

Verbündeter ist und wichtige Informationen hat. Benjamin kam auch gleich mit der Nachricht, dass Washington nach New York gereist ist, um den Widerstand dort zu bekämpfen. Verächtlich verlässt Franklin in Connors Anwesenheit das Versteck, während Adams und  Kanen'tó:kon einen Weg nach New York über Boston Neck planen. Dank eines Kaptäns der Blauröcke, der mit dem Widerstand sympathisiert, treten sie dann der Rebellion von Thomas Jefferson bei. Franklin informierte sie dann über die besonderen Schutzmaßnahmen in Washingtons Palast und das es nur mit einem speziellen Metall von einem Schmied umgangen werden kann. Connor suchte den Schmied auf, der sich als David Walston entpuppte. Er erklärte, dass er wegen knapper Kasse das Metall zu Hufeisen verarbeitet hatte. David wies ihn an, nach Fort Hill zu gehen. Connor entnahm das Pferd und brachte er zu Franklin, um die Hufeisen zu entfernen und das Metall neu zu schmieden.

Um das Metall in die richtige Form zu gießen, benötigt Franklin das Diagramm seines Designs, welches er einem Offizier anvertraute und wies Connor an, die Taverne aufzusuchen. Connor fand den Offizier und bat ihn um Hilfe, doch musste er dafür erst den Offizier bei einer Partie Dame schlagen. Während des Spiels erzählte der Offizier, wie Putman das Gerücht legte, der Kapitan der Boston Hals sei ein Freund der Rebellen, doch war das eine Falle. Samuels Gruppierung am Boston Neck wurde zerschlagen und Samuel sowie Kanen'tó:kon getötet. Daraufhin schlug Connor in seiner Wut den Offizier mit dem Damebrett nieder und es kam zu einer Schlägerei.

Pieces in Motion .png

Connor findet Kanen'tó:kons Waffe und Finger

Nachdem er das Diagramm nahm, ritt er nach Boston Neck, um das Massakar selbst zu betrachten. Dabei fand er Kanen'tó:kons Tomahawk und einen Finger, doch von ihm selbst war nichts zu finden. Er ging dann zu Franklin und erklärte, dass die Operation gescheitert ist. Sie mussten sofort aus Boston fliehen und entschieden sich, über das Meer zu entkommen. Franklin meinte, ein Schiff zu kennen, womit sie aus Boston rauskommen, doch konnte er nicht einfach so auf die Straßen raus. Connor suchte eine Verkleidung für Ben, welcher inzwischen, das Metall verarbeitete. Er findet dann auch eine und gehen zu den Docks, wo sie Robert Faulkner finden. Sie bitten ihn um Hilfe und bekommt dafür sein beschlagnahmtes Schiff, die Aquila, zurück. Connor müsste dafür das Schiff loskappen, während Faulkner eine Crew zusammenstellt. Nachdem das erledigt war, begaben sich Connor, Faulkner und Franklin mit ihrer Crew im Rücken zu den Docks und überannten die Wachen dort. Später tauchte dann Putman mit Kanen'tó:kon, welcher noch lebt, auf. Putman drohte, ihn zu erschießen, wenn sich die Rebellen nicht ergeben. Doch Connor nutzte seine Adlerfähigkeit, um Putman zu töten und Kanen'tó:kon zu retten. In seinen letzen Momenten, als Putman von der Kontrolle des Apfels befreit wurde, bedauerte all seine Taten und meinte, dass alle im Inneren Böses tragen und der Apfel es nur ans Licht bringt. Danach rannten Connor und Kanen'tó:kon zur Aqulia und setzten Kurs nach New York.

Nach einer kurzen Reise kamen sie dann in New York an. Vom Schiff aus sahen Connor und Kanen'tó:kon, wie sich ein riesiger Tempel über die Stadt rausragte.

Ankunft in New York

Krieg gegen Washington

Tod des Königs

Assassin's Creed IV: Black Flag

Bei der PlayStation 3 Version gab es ein herunterladbaren Inhalt. Darin geht es um Aveline de Grandpré, welche von Connor den Auftrag bekam, eine bestimmte Person für den Assassinenorden zu gewinnen.

Rückkehr

Lange Zeit wurde über eine Rückkehr von Connor in einem anderen Spiel spekuliert. Schlussendlich gab Ubisoft aber am 06. November 2013 auf Reddit bekannt das man keine weiteren Spiele mit ihm plane, was sehr wahrscheinlich mit der eher gemischten Meinung der Spieler zu Connor zusammenhängt. [5]

Fähigkeiten und Ausrüstung

Connor war ein sehr agiler Freerunner. So konnte er sowohl in der Natur auf Bäumen und Felsen klettern, als auch in der Stadt an den Häuserfassaden. Diese sehr flinke Art hat er wohl von seiner Mutter geerbt.

Aufgrund von seinen Wurzeln, besaß Connor Waffen im indianischen Stil, wie das Tomahawk und einen Bogen, aber auch klassische Waffen, wie eine Pistole und versteckte Klingen. Eine der außergewöhnlichsten seiner Waffen war wohl der Ropedart. Er konnte zwei Waffen zur selben Zeit nutzen was seinen Kampfstil sehr ab hebt.

Zudem beherrschte er das Adlerauge. Diese Fähigkeit hat er von seinem Vater geerbt.

Persönlichkeit

Galerie

Trivia

  • Noah Watts verlieh Connor sein Gesicht und im Englischen auch seine Stimme.
  • Immer wenn Connor ein Tier häutet ,sagt er Niá:wen, was auf deutsch "Danke" heißt. Damit bedankt er sich bei den Tieren, dass sie ihm Leben geben.
  • Connor kombiniert die traditionellen Mohawkwaffen mit denen der Assassinen. So kann er sowohl mit einem Tomahawk und einem Bogen umgehen als auch mit Dolch und Pistole.
  • Er hat im Gegensatz zu Desmonds weiteren Vorfahren Ezio Auditore da Firenze und Altaïr Ibn-La'Ahad keine Narbe an der Lippe. Nur eine kleine an der rechten Wange.
  • Der Geburtsname von Connor, Ratonhnhaké:ton, heißt so viel wie "Leben voller Schrammen".[6]
    • Da jeder Mohawk-Name einzigartig ist, hat Ubisoft den Namen nicht patentieren lassen.[7]
  • Er war ein Assassine, der in den Orden ohne eine traditionelle Aufnahme kam.
  • Die sozialen Interaktionen zwischen Connor und seinem Vater sind vergleichbar mit deren von Desmond und William Miles.
  • Während der Aufnahmen für Assassin's Creed III fragte Noah Watts, ob Connor eine Beziehung hat. Corey May antwortete mit: "Er ist eine Jungfrau". Connor selbst sagte in einem interaktiven Gespräch, dass er erst eine Frau finden wird, wenn "das alles hier vorbei ist".[8]
  • Im Gegensatz zu einigen bekannten Assassinen (Ezio Auditore da FirenzeAquilusAltaïr Ibn-La'AhadAveline de Grandpré und Nikolai Orelov) die eine Verbindung mit einem Adler haben hat Connor eher eine Verbindung zu Wölfen. Dies wird im DLC "Die Tyrannei von König Washington" deutlich hervorgehoben, wo Connor Wölfe statt Rekruten rufen kann.
  • Connors Name hat im Gegensatz zu Ezios und Altairs Namen keine Bedeutung eines Adlers.
  • Connor lässt sich von Bekannten, Ordensmitgliedern etc. nicht gerne umarmen, gibt Fremden nicht die Hand und meidet körperlichen Kontakt.
  • Er ist manchmal ziemlich temperamentvoll und lässt sich auch leicht reizen bzw. provozieren und er lacht auch nicht sehr oft im Spiel.
  • Obwohl er auf vielen Bildern die Waffe in der linken Hand trägt (z.B. Cover von ACIII), ist er Rechtshänder.
  • Connor wurde bei den Virgin Media Awards zum Charakter des Jahres 2012 gewählt und war bei den Videogame Awards 2012 nominiert.
    • In einem Video welches bei den VGA's gezeigt wurde bedankte sich Connor bei Ubisoft ,dass sie ihn und die Welt in der er lebte erstellt haben ,mit dem Assassinen Truthahn. Im Gewinnervideo wäre Connor in einer Taverne und hätte sich bei den Fans bedankt und mit dem Award britische Soldaten getötet.[9]
  • Connor ist ein altirischer Name und bedeutet so viel wie "Hundeliebhaber". Das unterstreicht nur seine Verbindung zu Wölfen.
  • Er hat im Deutschen die gleiche Stimme wie Shahkulu.

Quellen

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 1,41 1,42 1,43 1,44 1,45 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,51 1,52 1,53 Assassin's Creed III
  2. Assassin's Creed: Forsaken
  3. Assassin's Creed: Liberation
  4. Benedict Arnold DLC
  5. Modern Day Assassin's Creed Game Doubtful, Return of Connor Unlikely, xbox360achievements.org
  6. Inside Assassin's Creed III Episode Eins
  7. Time Tech Assassin’s Creed III‘s Connor: How Ubisoft Avoided Stereotypes and Made a Real Character
  8. "The Assassin's Den - ft. Noah Watts (Connor in Assassin's Creed 3)"
  9. Assassin's Creed 3 - Connor - VGA Awards - Character of the Year Acceptance Speech

Einzelnachweise

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki